Das 5. Internationale Nida-Forum wird am 9. und 10. September 2022 in Nida stattfinden

Wenn wir darüber nachdenken, was – neben den alten und neuen pandemischen oder geopolitischen Herausforderungen – Europa immer mehr Kopfzerbrechen bereitet, stellen wir alle fest, dass hier und da die Quellen des Populismus in Europa hervorbrechen. Und das Problem betrifft nicht nur das so genannte neue Europa, also die Länder, die erst vor kurzem der Gemeinschaft der demokratischen Länder beigetreten sind. Auch in Frankreich und Deutschland gibt es Anzeichen für Populismus. Wir wagen zu behaupten, dass auch der Brexit zu einem großen Teil aus populistischen Motiven heraus erfolgte.

Woher nehmen diese Gruppen, die manchmal größer und manchmal völlig unbedeutend sind, die Inspiration, „im Namen der Nation“ zu sprechen? Warum erklären sich solche Gruppen oft zu den Hütern traditioneller nationaler oder religiöser Werte? Warum glauben wir, dass der Populismus eine Bedrohung für einzelne Staaten oder die gesamte europäische Gemeinschaft darstellt? Könnten wir nicht einfach verallgemeinern, dass ein gewisses Maß an Populismus ein konstantes Merkmal der Demokratie ist? Fast jede politische Kraft muss sich den Wählern beugen und einen mehr oder weniger großen Kompromiss eingehen.

Woher kommt der Populismus? Könnte es unser Versuch sein, einfache Antworten auf ernste Lebensprobleme zu finden, die, wenn sie unter den Teppich gekehrt werden, früher oder später doch in Form verschiedener Krisen über uns hereinbrechen? Mit anderen Worten: Ist Populismus ein Ausdruck unserer Lebensangst?

Mit dieser Frage beschäftigt sich das 5. Nida-Forum. Es ist ein Ort, an dem wir uns ein einziges Wochenende lang mit den Fragen beschäftigen können, die uns Migräne verursachen.

9. September (Freitag)
Geschichtsmuseum der Kurischen Nehrung (Pamario Str. 53, Nida)

9.30 Uhr. Eröffnung

Vormittagssitzung, Vorsitz Antanas Gailius

10.00 – 11.30 Uhr Prof. Dainius Žalimas (Dekan der juristischen Fakultät der Vytautus Magnus Universität, ehemaliger Präsident des Verfassungsgerichts der Republik Litauen)

„Die Verfassung und der politische Populismus“

11.45 – 13.15 Uhr Dr. Jogilė Ulinskaitė (Institut für Internationale Beziehungen und Politikwissenschaft der Universität Vilnius)

„Where Does Populism Come From? Die Entstehung des Populismus in Litauen“

Nachmittagssitzung, Vorsitz dr. Jogilė Ulinskaitė

15.00 – 16.30 Uhr Edwin Bendyk (PL) (Journalist, Vorsitzender des Vorstands der Stefan-Batory-Stiftung)

„Zwischen Rechtspopulismus und liberalem Nationalismus. Lehren aus dem Krieg in der Ukraine“

10. September (Samstag)

Geschichtsmuseum der Kurischen Nehrung (Pamario Str. 53, Nida)

Vormittagssitzung, Vorsitz dr. Jogilė Ulinskaitė

10.00 – 11.30 Uhr Dr. Timothy Noble (GB/CZ) (Assistenzprofessor, Karlsuniversität, Prag, Evangelisch-Theologische Fakultät)

„Ein auserwähltes Volk, eine heilige Nation, Gottes eigenes Volk“: Populismen und ihre religiösen Wurzeln“

11.45 Uhr – 13.15 Uhr Darejan Jana Javakhishvili (GE) (Professorin für klinische Psychologie, Staatliche Universität Tbilissi Ilia)

„Kollektives Trauma, politische Propaganda und Krieg“

Nachmittagssitzung, Vorsitz Antanas Gailius

15.00 – 16.30 Uhr Sofi Oksanen (Schriftstellerin)

„Putins Krieg gegen die Frauen“

16.45 – 18.15 Uhr Dr. Thomas Arnold (DE) (Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen)

„Die Sehnsucht nach dem großen Bruch. Die Neue Mitte in Ostdeutschland und die Reaktionen der Kirchen“

20.00 Uhr Geschichtsmuseum der Kurischen Nehrung (Pamario Str. 53, Nida)
Lyriklesung der belorussischen Dichterin Sabina Brilo mit ihr und ihrem Übersetzer Gintaras Grajauskas

11. September (Sonntag)

9.00 Uhr. Heilige Messe in der Kirche von Nida

Zelebriert von ANTANAS SAULAITIS SJ