Nida-Forum "Wie wir die Grenze zerstörten"

Zurück zur Liste

2020-09-11

Niddener Forum „Wie wir die Grenze zerstörten“

Bereits beim ersten Nidaer Forum, das den Titel „Europäische Migräne“ trug, wurde es allmählich

klar, daß unter anderen europäischen Problemen auch jene Grenze eine wichtige Rolle spielte und

spielt, deren Baulizenz in Potsdamm und Jalta vergeben wurde und die Europa von der Ostsee bis

zum Schwarzen Meer fast ein halbes Jahrhundert entzwei teilte. Den Bau dieser Grenze und ihre

Folgen versuchten wir beim 2. Nidaer Forum im vorigen Jahr zu besprechen.

Vor etwa dreißig Jahren gelang  es jedoch den Völkern Europas diese Grenze zu zerstörern.  Es

war eine Zeit großer Hoffnungen und  großer Illusionen. Im westlichen Teil Europas entstand die

Hoffnung, daß der Kalte Krieg (oder gar die Geschichte selbst) nun zu Ende ist und der ewige

Frieden kommt. Es war, wie es heute scheint, eine Illusion. Ostwärts von der ehemaligen Grenze

träumte man davon, daß die Völker nach dem totalitären Gefängnis problemlos zum freien Leben

übergehen. Auch hier hat es nicht an Illusionen gefehlt.

Auf jeden Fall waren es Prozesse und Ereignisse, die für die weitere Entwicklung Europas

wohmöglich entscheidend waren. Darüber zu diskutieren laden wir zum 3. Nidaer Forum ein, das

auch wieder auf dem Hintergrund von großer Herausforderungen, der COVI-19-Pandemie und der

neuen Wirtschaftkrise, stattfindet.

Niddener Forum „Wie wir die Grenze zerstörten“

September (Freitag)

9.30 Uhr Eröffnung des Forums

Morgensitzung, Moderation von Dr. Jogilė Ulinksaitė

 10.00 – 11.30 Klaus Naumann (DE) „Germany United, Europe Undivided and the World

Transformed“

 11.45– 12.15  Aleksandras Abišala „Zivilgesellschaft und Regierung bei Widerherstellung der

Unabhängigkeit“ 

13.00 Uhr Mittagessen

Nachmittagssitzung, Moderation von Antanas Gailius

14.30 – 16.00  Albinas Januška „Kann Demokratie ohne des Staates bestehen?“

16.15 – 17.45  Nerijus Šepetys „Gedanken-/ Wort- / Handelnsrisse, Oder ob Sąjūdis die Mauer

in unseren Köpfen abgerissen hat?“

Diskussion

Moderation von Antanas Gailius und Dr. Jogilė Ulinskaitė

18.30  Abendessen in „Nerija“

20.00  Thomas-Mann-Museum

Ein Abend mit Gedichten (Gedichte vorgetragen durch Dichter und Übersetzer Antanas Gailius)

Partner und Sponsoren:

Litauischer Kulturrat

Goethe-Institut Litauen

Neringa Museen

Informationspartner:

Litauisches Nationales Radio und Fernsehen