Auf nach Nida – Kultur und neue Ideen warten: Die Renaissance von Thomas Manns Vermächtnis

Zurück zur Liste

2019-07-02

Thomas Mann, einer der wichtigsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und Gewinner des Literaturnobelpreises, und sein kreatives Vermächtnis und Ideen erleben gerade eine Renaissance, behaupteten die Vertreter von „Thomas Mann International. Das Netzwerk der Mann-Häuser“ bei Ihrem Besuch in Litauen. Die Zusammenarbeit bei den Aktivitäten des Netzwerkes hat dem Gedächtnismuseum des Schriftstellers geholfen seinen Punkt auf der Landkarte Litauens zu setzen und seinen Bekanntheitsgrad unter den internationalen Kulturinstituten und als Touristenattraktion zu erhöhen.

Die Veranstaltung, die vom 26. bis 28. Juni abgehalten wurde, war das dritte Treffen der Vertreter der fünf Mitglieds-Institutionen aus Deutschland, der Schweiz, den USA und Litauen, die sich dem Vermächtnis und der Erinnerung an den Schriftsteller verschrieben haben. „Das Ziel der gemeinsamen Initiative, die vor zwei Jahren ins Leben gerufen wurde, ist es, Thomas Mann nicht nur als deutschen Schriftsteller bekannter zu machen, sondern auch als globale literarische Figur, der auch politisch engagiert war und sich für demokratische Werte und die Meinungsfreiheit eingesetzt hat und diese Themen in seiner Arbeit ausdrückte“, sagte Heike Catherina Mertens, Executive Director der Villa Auroraund des Thomas Mann Housein Los Angeles.

Alice Klose, Koordinatorin des Netzwerks, das durch private und auch öffentliche deutsche Gelder gegründet wurde, waren die Ziele der gemeinsamen Aktivitäten bereits festgelegt. „Wir schreiten nun voran, eine digitale Plattform zu entwickeln. Für jeden, der an Thomas Mann interessiert ist, wird diese Plattform Zugang zum Vermächtnis des Schriftstellers in verschiedenen Ländern schaffen und dabei helfen, das Wissen über die Werte und Ideen, die ihm wichtig waren, zu verbreiten. Und wir möchten Intellektuelle und Forscher aus der ganzen Welt auch dazu anspornen, die Themen, die der Schriftsteller aufgebracht hat, zu studieren“, sagte Frau Klose.

Auch bekannte Museen und Archive nehmen an den Aktivitäten des Netzwerks teil. Wer ist aktuell mehr an den Arbeiten Thomas Manns interessiert? Ist es der Literaturwissenschaftler oder eine allgemeine Leserschaft? „Es gibt natürlich viele Gelehrte in der ganzen Welt, die sich für Thomas Mann interessieren. Seine Werke haben in letzter Zeit aber auch mehr Interesse eines allgemeinen Publikums an Lesern erweckt. Seine Bücher werden in neue Sprache übersetzt und ältere Übersetzungen werden aktualisiert“, sagte Dr. Birte Lipinski, Leiterin des Buddenbrookhauses in Lübeck.

Die ersten beiden Treffen der Vertreter des Netzwerks fanden vor zwei Jahren in Lübeck, der Heimatstatt des Schriftstellers statt. Letztes Jahr wurde die Versammlung in Zürich abgehalten, wo Thomas Mann die letzten Tage seines Lebens verbracht hat, und dieses Jahr wurde Nida als Austragungsort gewählt. Die Gäste waren während ihres Aufenthaltsortes in Nida von der Natur und Landschaft der Kurischen Nehrung fasziniert, die noch vom wunderbaren Juniwetter, der Gastfreundschaft der Gastgeber und den guten Besucherzahlen verschönert wurde. Jedes Jahr zieht das Thomas Mann Gedächtnismuseum über 50.000 Besucher aus Litauen und der Welt an und diese Zahl steigt stetig an.

„Vor fünf Jahren noch begann die Besucherwelle im historischen Sommerhaus des Schriftstellers in Nida erst im Mai. Heute haben wir uns daran gewöhnt, die Türen schon Ende März großen Besuchergruppen zu öffnen“, sagte Lina Motuziene, Leiterin des Öffentlichen Neringa Museums und des Thomas Mann Kulturzentrums.

Die Kulturarbeiter setzten sich aktiv ein, um für die Besucher ein eindrucksvolleres Erlebnis zu gestalten: Sie haben den Ausstellungsraum des Thomas Mann Gedächtnismuseums vor einigen Jahren neu eingerichtet und verbessern dessen Infrastruktur und Umgebung stetig mit modernen Lösungen. Darüber hinaus teilen die neuen Partner des Zusammenschlusses Thomas Mann International großzügig deren Expertise und werden in Nida neue themenspezifische Ausstellungen über das ideologische Vermächtnis des Schriftstellers, seine Zeitgenossen und seine Epoche im Allgemeinen erwartet.

Vor nur einem Jahrzehnt konnte das kleine Museum seinen Besuchern nur ein restauriertes Sommerhaus und dessen wunderbare Landschaft anbieten, die seit der Zeit des Schriftstellers unverändert geblieben sind, aber heute präsentiert die authentische Umgebung auf attraktive Weise Informationen rund um den Schriftsteller, sein Familienleben und den historischen Kontext. Vom 13. bis 20. Juli wird im Museum und an anderen Orten das Thomas Mann Festival abgehalten. Während dieser Veranstaltung können Besucher Kunst genießen und an Diskussionen zu Themen teilnehmen, die für die Gesellschaft wichtig sind. Dieses Jahr wird die Veranstaltung zum 23. Mal ausgetragen.

Thomas Mann International vereint das Buddenbrook Haus in Lübeck, das Monacensia Hildebrandt Haus in München, das Thomas Mann Kulturzentrum in Nida, das Thomas Mann Archiv in Zürich und die Villa Aurora und das Thomas Mann Haus in den USA und Berlin.8